Die Lernwerkstatt - Projekt AMinoL / MindS

                                        Audiovusuelle Medien in offenen Lernsituationen Medien in der Schule

Zur Entstehung der Lernwerkstatt:

 

Viele Lehrerinnen und Lehrer der Schule zeigten großes Interesse am Einbezug des Computers in die Grundschulunterricht und an neuen Unterrichtsformen.  Über die Hälfte des Kollegiums meldete sich im Herbst 2000 zur Fortbildungsreihe "Intel-Lehren für die Zukunft" , einer 40-stün-digen Weiterbildung zum Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik. 

 

Im Februar 2001 wurde das Pilotprojekt "AMinoL" vorgestellt. Ziel war das Erproben der Integration von neuen Medien in die offene Unterrichtsarbeit: 

  • Betreuunng durch die "Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung" in Dillingen
  • im Auftrag des Staatsministeriums  für Unterricht und Kultus
  • in Zusammenarbeit mit der "Kirch"-Gruppe (Sponsor)
  • wissenschaftliche Begleitung durch das Institut für Schulpädagogik der Ludwig- Maximilians-Universität München

Die St.-Hedwig-Schule war eine von 10 bayerischen Schulen, die im April 2001 für dieses Projekt ausgewählt wurden. Bis Oktober 2001 entstand die Lernwerkstatt, die von den Kindern "Gripsarium" getauft wurde.

Ab Sommer 2002 erhielt das Projekt einen neuen Titel: "MindS" - Medienarbeit in der Schule

Neben 8 vernetzten Computern mit schnellem Internetzugang bietet das Gripsarium Scanner, Drucker, Computermikroskop, Beamer, TV, Audioanlage, eine Präsenzbibliothek mit Leseecke, Freiarbeitsmaterialien nach Themen und Jahrgangsstufen gegliedert und einen "Forscherraum".

                                         Lehrerinnen und Lehrer beim Erstellen von Freiarbeitsmaterialien